Lilo Tadday

Fotografin

 

Helgolandbilder und Fotoreportagen aus aller Welt
 
Helgoland ist zu jeder Jahreszeit ein Paradies für den Augenmenschen: Lange sonnige Tage und kurze helle Nächte im Sommer, die Urgewalt der Elemente mit sturmgepeitschten Wolken und schäumenden Brechern im Winter, allezeit intensives Licht und leuchtende Farben, reflektierende Flächen und vom Schattenspiel modellierte Formen. Auch auf die aus dem badischen Karlsruhe stammende Fotografin Lilo Tadday wirkt die optische Faszination ihrer Wahlheimat unvermindert fort, obwohl sie schon seit vielen Jahren hier lebt und arbeitet.
 
Der Rhythmus der Gezeiten und der unmittelbare Einfluss des Wetters prägen den Helgoländer Alltag und haben Taddays Gespür dafür geschärft, wie sehr der Mensch mit der ihn umgebenden Natur verwoben ist. Zuweilen lockt die Ferne. Auch 2006 hat das Alfred-Wegener Institut Bremerhaven sie erneut an Bord der Polarstern eingeladen, die Forschungsarbeiten in der Kälte und Dunkelheit des winterlichen  Südpolarmeers mit subjektivem Blick durchs Objektiv künstlerisch zu begleiten. Lilo Tadday macht in ihren Bildern die Gratwanderung zwischen Überlegenheit und Ausgeliefertsein, zwischen wissenschaftlicher Vermessung und menschlicher Vermessenheit anschaulich.
Weitere Bilderserien entstanden in ugandischen Dörfern, die sie im Auftrag des Deutschen Aussätzigenhilfswerks besuchte. Für den Deutschen Entwicklungsdienst wurden Projekte auf den Philippinen und für die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit das Leben von Fischern auf Sri Lanka fotografisch dokumentiert. 2005 reiste sie zu buddhistischen Mönchen nach Ladakh.

Neben der Reisefotografie ist aber das Porträt ihre eigentliche Passion und Stärke, woraus Lilo Tadday ihre besondere Art der Hochzeitsfotografie entwickelt hat.

Ein professioneller Umgang mit der Kamera und ein inspirierter Blick machen jedoch noch kein fotografisches Kunstwerk. Der Inselwinter kann gar nicht lang genug, die Insel gar nicht klein genug sein, damit die vielfältigen Eindrücke in Ruhe reflektiert, verinnerlicht, sortiert werden können. In Ausstellungen auf dem Festland, in Uganda und China sind die Ergebnisse dieses Prozesses künstlerischer Vertiefung schon gezeigt worden, außerdem sind sie in der Hummerbude 36 am Helgoländer Fischereihafen zu sehen, wo die Fotografin auf zwölf Quadratmetern die wohl kleinste Fotogalerie Deutschlands (FAZ, Hamburger Abendblatt) betreibt. Von dort finden inzwischen auch handsignierte Fotografien ihren Weg in die ganze Welt. (Pia Biundo)

Lilo Tadday ist innerhalb des deutsch-chinesischen Kulturaustausches der Künstlergruppe PARADOX in China vertreten.
Hier die dreisprachige Vita zu den Ausstellungen im Reich der Mitte.

Die Galerie von Lilo Tadday in der Hummerbude 36 auf Helgoland
Werkbeispiele:

"Helgoland Nordspitze"                                                                                          "Helgoland Düne Süd"

"Bildhauerkurs Christine van Talis, Kunstfestival  PARADOX"                                    "2 Girls"

"Spiegelung deutsche Fahne"                                                                           "Qualle"

"Antarktis"                                                                                                       "Eisberg im Scheinwerferlicht von FS Polarstern"

"Uganda"                                                                                                  "Olivier, Martinique"

"Feder, die den Stein streichelt"                                                                  "Sanduhr"

Mehr auf der eigenen Webseite

Contact: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!