Julia Wally Wagner

Malerei

Skulpturen

Objekte

Geboren 1969 in Braunschweig. Tischlerpraktikum und Fachabitur für Gestaltung. Ausstellungen seit 1994.
Lebt und arbeitet in Helmstedt.
1995 zweiter Preis bei der Drum Promotion “wanted - eine Idee für London”. Hofmalerin der Öko Domäne Bobbe. 1998 Gründung des Kunst- und Kulturvereins Köthen. Erhält 1998 den 6. offenen Kunstpreis des FBK Nürnberg. Projektleiterin des Jugendhauses Micheln bei Köthen. Preisträgerin des Helmstedter Kulturnachtpreises. Seit 2003 Ausstellungen im Ausland: Bern, Biel. Kursleiterin bei Ferien-Workshops und Malkursen an Schulen.
Julia Wally Wagner ist innerhalb des deutsch-chinesischen Kulturaustausches der Künstlergruppe PARADOX in China vertreten. Hier die dreisprachige Vita zu den Ausstellungen im Reich der Mitte.
Lebenssätze
Zitate, die in meinem Leben viel bedeuten, ich habe nach ihnen gelebt und sie manifestieren sich ständig:
Wer keinen Mut zum Träumen hat, hat keine Kraft zum Kämpfen!
Das ist wohl meine persönlichste Motivation! Ich habe geträumt, auch wenn ich selbst nicht an meinen Traum geglaubt und mehr als oft gezweifelt habe, so sehe ich nun nach über 10 Jahren, was mir mein Traum für Kraft gab und gibt. Wie weit ich gekommen bin, seht Ihr hier.
Der Weg ist das Ziel!
Bei mir hat sich auch alles nach und nach aufgetan, ich habe einfach angefangen, der Rest kam dann nach und nach!
Aller Anfang ist schwer!
Genau das habe ich am eigenen Leibe erfahren, die ersten Bilder waren die schwersten, sich zurückziehen und einen Anfang zu schaffen, war die Hürde, die gemeistert werden musste. Das trifft auf jeden zu!
Ich kann mir keinen Zustand denken, der mir schmerzlicher und schauerlicher wäre, als bei lebendiger und schmerzerfüllter Seele der Fähigkeit beraubt zu sein, Ihr Ausdruck zu verleihen. (Montaigne)
Wer die menschliche Seele kennenlernen will, der wird von der experimentellen Psychologie soviel wie nichts darüber erfahren, Ihm wäre zu raten, lieber die exakte Wissenschaft an den Nagel zuhängen, den Gelehrtenrock auszuziehen der Studierstube Valet zu sagen, und mit menschlichem Herzen durch die Welt zuwandern, durch die Schrecken der Gefängnisse, Irrenhäuser und Spitäler, durch trübe Vorstadtkneipen, Bordelle und Spielhöhlen, durch die Salons der eleganten Gesellschaft, die Börsen, die sozialistischen Meetings, die Kirchen, die Revivals und Exstasen der Sekten zu gehen, Liebe und Hass und Leidenschaft in jeder Form am eigenen Leibe zu erleben, und er käme zurück mit reicherem Wissen beladen, als ihm fußdicke Lehrbücher je gegeben hätten, und er wird seinen Kranken ein Arzt seien können, ein wirklicher Kenner der menschlichen Seele. (C.G. Jung)
 
Beiträge zur Wanderausstellung "Der Drache des Osten und Westen":

"Drache Anton" , 240 x 180 cm                                                               "Drache Pünktchen"
beide: Pappmaché, Stoffe, Acrylfarbe, versch. Klebstoffe

"Metalldrache", Materialcollage                                                                         "Metalldrache", Materialcollage

Werkbeispiele:

"Fische", Mischtechnik auf Papier, 84 x 61 cm                                                        "Farbkreis III", Mischtechnik auf Leinwand, 120 x 100 cm

"Urknall 30", Mischtechnik auf Karton, 40 x 50 cm                                        "Jupiter Phantasie", Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm

"Der letzte Schrei", Collage & Acryl, 80 x 100 cm                                          "Das letzte Paradies", Collage & Acryl auf Leinwand, 80 x 100 cm

"Ergänzung", Acryl auf Karton, 75 x 85 cm                                                                        "Zerbrochenes Mandala", Acryl auf Karton, 75 x 85 cm

Mehr auf der eigenen Webseite

Contact: Künstlergruppe PARADOX